Ganzheitliche Kieferorthopädie in Hannover-Garbsen

Was bedeutet die ganzheitliche Kieferorthopädie?

Ganzheitliche Kieferorthopädie bedeutet nicht, dass nur spezielle Behandlungsgeräte zum Einsatz kommen.

Unter ganzheitlicher Kieferorthopädie versteht man ein besonderes Behandlungskonzept in dem der Patient nicht auf seine schiefen Zähne reduziert, sondern der ganze Mensch betrachtet und eine den individuellen Bedürfnissen angepasste Therapie geplant wird.

Schwerpunkt ist somit nicht die optimale Ausrichtung der Zähne nach ästhetischen Gesichtspunkten, sondern die ganzheitliche Behandlung unter Berücksichtigung funktioneller und medizinischer Aspekte wie z.B. Kiefer- und Kopfstellung, Kiefergelenk, Kaumuskulatur, Mundatmung, Zungenlage oder Körperhaltung.

Um dieses Konzept zu unterstützen, braucht der Behandler daher auch mehr Informationen über den Gesundheitszustand und die Entwicklung des Kindes, die über den Bereich der Zähne und Kiefer hinausgehen. Vor Beginn der Behandlung ist daher eine intensive Anamnese (Befragung) und körperliche Untersuchung des Patienten notwendig.

Auch die Unterstützung der Behandlung mit Begleittherapien wie z.B. der myofunktionellen Therapie bei einem Logopäden, Osteopathie, Craniosakral-Therapie und Physiotherapie ist häufig notwendig und muss in das ganzheitliche medizinische Therapiekonzept eingebunden werden. Eine begleitende homöopathische Therapie kann in vielen Fällen ebenfalls hilfreich sein.

Da sich kein Kind genau wie ein anderes entwickelt, versucht die ganzheitliche Kieferorthopädie jeden Behandlungsschritt an das ureigene Tempo des Patienten anzupassen. Die Behandlung wird daher in der Regel deutlich früher begonnen, oft schon vor der Einschulung, und die Behandlungsdauer kann bis zu sechs Jahren oder länger sein.

Ein großes Hindernis bei der Umsetzung alternativer Behandlungskonzepte ist das Gesundheitswesen mit seinen Bestimmungen und Vorschriften. Kieferorthopädische Behandlungen, die im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherungen geplant und durchgeführt werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen und dem Gebot der Wirtschaftlichkeit (= kostengünstig) gehorchen.

Die Rahmenbedingungen für eine kieferorthopädische Behandlung sind genau vorgeschrieben und lassen keinen Spielraum für individuelle Vorgehensweisen offen. Ganzheitliche Kieferorthopädie lässt sich daher bei gesetzlich krankenversicherten Patienten in der Regel nur dann durchführen, wenn die Eltern bereit sind, einen Großteil der Behandlungskosten oder sogar die ganze Behandlung aus eigener Tasche zu bezahlen.